Tief im Schwarzwald liegt die Hexenlochmühle im so genannten Hexenloch. Das Hexenloch ist ein Hexenlochmühle-012schluchtartiges Tal zwischen Furtwangen und St. Märgen.

Da ich bereits als Kind die Hexenlochmühle als Modellbausatz von der Firma Faller für meine Modelleisenbahn zusammen gebaut hatte, war mir die Hexenlochmühle bereits seit Jahren bekannt und als ich Anfang Juli 2014 eine Motorradtour durch den Schwarzwald machte durfte die Hexenlochmühle natürlich nicht auf der Tour fehlen.

Von Neukirch beim Furtwangen aus kommend fährt man immer weiter hinunter in das Hexenloch und immer tiefer in den Wald hinein, vorbei an einzelnen alten Häusern in der für den Schwarlzwald typischen Bauweise.

Ganz unter angekommen liegt dann die Hexenlochmühle an einen kleinen Bach, über den die beiden Mühlräder angetrieben werden. Die Hexenlochmühle ist dabei die einzige Mühle im Schwarzwald, die zwei Mühlräder besitzt. Diese sind an zwei Gebäuden angebracht, die jeweils unterschiedlichen Zwecken dienten. Das kleinere Gebäude mit dem kleineren Wasserrad wurde 1825 erbaut und diente zunächst als Nagelschmiede und wurde später zu einer Uhrengestellmacherei umgebaut. Der größere Gebäudeteil mit dem größeren 4 Metergroßem Wasserrad wurde später als der kleinere Teil erbaut und diente als Sägemühle. Über dieses große Wasserrad fließen pro Sekunde etwa 300 Liter des Heubachs. Mit einer Leistung von etwa 13 PS treibt es dann eine Hochgang – und Kreissäge an, welche heute aber nur noch zu Vorführzwecken dienen. Seit den 1980er Jahren wird aber zusätzlich noch ein Stromgenerator angetrieben, der mehr Strom erzeugt als die Mühle braucht.

Heutzutage findet man in der Hexenlochmühle ein Restaurant mit Terrasse und ein paar Geschäfte, die Souvenirs und Schwarzwälder Spezialitäten verkaufen.

Von dieser einzigartigen Mühle tief drin im Hexenloch führen auch einige Routen zu Wanderzielen in der Umgebung.

 

Weitere Informationen zur Hexenlochmühle findet man auf folgenden Websites:

www.hexenlochmuehle.de

de.wikipedia.org/wiki/Hexenlochm%C3%BChle

 

Lage der Hexenlochmühle:

Druckversion dieses Artikels

« »