Mitten im riesigen Ebersberger Forst nordöstlich von München befindet sich an der Staatsstraße St2080 eine kleine Kapelle, an der es spuken soll. Die kleine weiße Kapelle mit dem Namen „Hubertuskapelle“ liegt, wenn man von Ebersberg aus in den Wald fährt, nach fast der Hälfte der in Wald verlaufenden Strecke in einer leichten Linkskurve. Direkt an der Kapelle befindet sich die Abzweigung einer Schotterstraße, an der man parken kann.

An der kleinen unscheinbaren Kapelle soll eine weiße Frau umgehen. Der Legende zu Folge wurde sie vor vielen Jahren an dieser Stelle bei einem Verkehrsunfall getötet. Der Unfallsverursacher floh aber von der Unfallstelle und lies sie sterbend zurück. Seither wartet sie oft an dieser Stelle als Anhalterin und fährt ein Stückchen mit anhaltenden Autos mit. Aber auch andere Autofahrer berichten, dass sie die weiße Frau nachdem sie die Kapelle passierten plötzlich durch den Rückspiegel auf der Rückbank sitzend erblickten und sie etwas später genauso plötzlich verschwand wie sie gekommen war. Man sagt, die weiße Frau suche so nach demjenigen, der sie getötet und sterbend liegen gelassen hatte.

Auch wird in der Umgebung der Kapelle häufig von seltsamen Lichtern im Wald berichtet.

 

Weitere Informationen zur Kapelle im Ebersberger Forst und zu den Geschichten dazu gibt es auf folgenden Websites:

www.allmystery.de/themen/mt40510

de.wikipedia.org/wiki/Ebersberger_Forst

www.neuperlach.org/blog/?p=6050

 

 

 

Lage der Kapelle im Ebersberger Forst:

Druckversion dieses Artikels

« »