Die Unterholznerburg ist keine Jahrhunderte alte Burg wie die meisten anderen hier vorgestellten Burgen und Burgruinen. Sie ist eine Art Burgschlösschen, das von dem Ziegelfabrikant August Unterholzner aus Neuötting im Jahr 1897 ganz aus Ziegeln erbaut wurde. Die Burg liegt auf dem bewaldeten Kaiserberg bei Eisenfelden in der Gemeinde Winhöring.

Auf dem Kaiserberg soll zuvor aber auch schon der Burgstall einer Fliehburg aus dem frühen 10. Jahrhundert gestanden haben. Von dieser Burg waren aber schon 1554 laut Philipp Apian nur noch Ruinen übrig. Seit einem Brand am 19. Dezember 1969 sind auch von der Unterholznerburg nur noch die heutigen Ruinen übrig. Die Außenmauern blieben bei dem Brand zwar gut erhalten, jedoch sollen die oberen Stockwerke zerstört und die Kellergewölbe verschüttet sein.

Betreten und besichtigt werden kann die gothisch-geformte Burg seit einigen Jahren nicht mehr, da seit etwa 2007 dort Bauarbeiten im Gange sind und der gesamte Bereich als Baustelle abgesperrt ist. Angeblich wurde die Burg gekauft und sollte renoviert werden. Diese Arbeiten sollen aber mittlerweile ruhen, da der Käufer zwischenzeitlich verstorben sein soll.

Am Besten zu erreichen ist die Unterholznerburg von dem Ort „Burg“ westlich von Winhöring aus. Dort beginnt zwischen bzw. hinter den Häusern ein kleiner Waldweg, der den Berg hinauf bis zur Burg führt.

 

Weitere Informationen zur Unterholznerburg findet manauf folgenden Websites:

de.wikipedia.org/wiki/Unterholznerburg

www.bunker-nrw.de/php/viewtopic.php?f=6&t=8572

 

 

Lage der Unterholznerburg:

Druckversion dieses Artikels

« »